Die fünf besten Features des WordPress Updates

WordPress ist jetzt in der Version 5.8 verfügbar – und hält etliche Features als Überraschung parat. Welche das sind, können Sie bei uns im Blog erfahren.

Das beliebte CMS wird konsequent weiterentwickelt

Jubel. WordPress liegt jetzt in der Version 5.8, Tatum genannt, vor. Mit ihr kommen jede Menge neue Features, auf die wir uns ziemlich freuen. Damit sich alle anderen mit uns freuen können, haben wir die spannendsten Neuerungen übersichtlich zusammengefasst und stellen sie hier vor.

Blocks sind überall I

Die Blöcke, mit denen WordPress ja schon seit einiger Zeit arbeitet, werden nun auch im Bereich der Widgets eingeführt. So fühlt sich WordPress immer mehr wie ein Full-Site-Editor an, bei dem ein paar wenige Klicks das gewünschte Ergebnis liefern. Die Entwicklung ist nur konsequent und sorgt zudem dafür, dass das Widget-System, welches ja nun schon einige Jahre auf dem Buckel hat, moderner und attraktiver daherkommt.

Blocks sind überall II

Verschachtelte Blöcke lassen sich jetzt viel einfacher auswählen. Was bisher ein echter Krampf war, ist nun sinnvoll gelöst. Schon beim Maushoover werden alle relevanten Elemente angezeigt. Für die korrekte und zügige Auswahl der übereinanderliegenden Blöcke gibt es nun ein eigenes Icon, das direkt bei der Auswahl mit eingeblendet wird. Frickeliges Rumgeklicke ist damit passé.

Blocks sind überall III

Der Gutenberg-Editor wurde mit einer Reihe neuer Blöcke gefüttert, die das Erstellen einer Seite vereinfachen. Blöcke sind nun unter anderem für das Logo, Seiten- und Untertitel sowie PDFs verfügbar. Nützlich ist auch der Abfrageblock, mit dem sich eine gefilterte Auswahl an Beiträgen und Seiten darstellen lässt.

Bilder mit Duotone-Effekt

In Sekunden werden Bilder zu Kunstwerken. Dank dem Duotone-Effekt lassen sich spannende Farbenspiele erzeugen. So können Sie einer Website schnell und ohne viel Arbeit einen ganz eigenen Stil verpassen. Gerade wenn Sie viel mit Stockbildern arbeitet (müssen), eignet sich der Doutone-Effekt, um etwas Besonderes zu kreieren, mit dem Sie sich von der Konkurrenz abheben können.

Neues Bildformat

WordPress unterstütz jetzt WebP. Das Bildformat ist mindestens 25 % kleiner als die Konkurrenz von PNG und JPEG und damit bestens für Seiten geeignet, die mit vielen Images ausgestattet sind und dringend an ihrer Geschwindigkeit arbeiten müssen. Auch die mobile Darstellung profitiert von einer geringeren Ladezeit. Alle gängigen Browser unterstützen das Format bereits.


Randnotiz: Internet Explorer 11 ist raus! Mit der neuesten Version findet der IE 11 keine Unterstützung mehr. Wer damit noch im Netz unterwegs ist, hat aber vermutlich ganz andere Probleme als eine fehlerhaft dargestellte Seite.


Full-Site-Editor under Construction

WordPress geht den eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Immer mehr Bereiche einer Seite lassen sich über das Block-System erstellen, ansteuern und bedienen. Auch der Umfang der Möglichkeiten wird mit jedem Update ausgebaut. Hier lässt sich eine Software beim Wachsen beobachten und in wenigen Monaten, vermutlich mit WordPress 6.0, ist aus dem einzigen Blog-CMS ein Full-Site-Editor geworden, der die visuelle und damit wesentlich intuitivere Erstellung einer Website ermöglicht. Programmierkenntnisse sind dann nur noch für höhere Aufgaben nötig. Wir bleiben gespannt.