Core Web Vitals – Optimierungen, die Sie heute noch umsetzen können

Wir haben für Sie sechs Optimierungen rausgesucht, die Sie noch vor den Core Web Vitals schnell und erfolgreich umsetzen können.

Die Core Web Vitals kommen. Googles Änderung an den Qualitätsstandards für Webseiten werden im Mai ausgerollt und sollen insbesondere die Schnelligkeit von Seiten verbessern helfen. Worum es dabei genau geht, können Sie in unserem Blogartikel zum Thema nachlesen.

Viele Webmaster sind bereits seit Monaten damit beschäftigt, ihre Seiten fit zu machen. Wer noch nicht so weit ist, für den haben wir sechs Optimierungen rausgesucht, die sich schnell umsetzen lassen und mit denen Sie in kurzer Zeit einiges an Boden gut machen können.

  • Serverleistung verbessern: Der vermutlich einfachste Weg, die eigene Seite zu beschleunigen, ist der Umzug auf einen leistungsstärkeren Server. Dazu kann ein Upgrade bei Ihrem bisherigen Provider ausreichend sein. In manchen Fällen ist aber auch eine komplette Migration erforderlich.
  • Bildgrößen verringern: Gehen Sie die Bilder auf Ihren Seiten durch und schauen Sie, ob sich hier nicht einige eingeschlichen haben, die zu viel Speicherplatz wegnehmen. Auf Hintergrundbilder beispielsweise lässt sich oft verzichten. Auch in Blogartikeln schleichen sich gerne große Bilder ein, wenn es schnell gehen sollte. Nutzen Sie geringere Auflösungen und weboptimierte Formate, um Dateigrößen zu verringern und die Ladezeiten zu verbessern.
  • Videos verkleinern: Bewegte Bilder sind im Web mittlerweile allgegenwärtig. Das Problem: Sie sind extrem ressourcenfressend. Prüfen Sie deshalb, ob es andere Dateiformate gibt, die den Speicherbedarf Ihrer Videos reduzieren. Auch das Einfügen eines Bildes als Platzhalter und das Öffnen in einem eigenen Fenster spart wertvolle Ladezeit. Ebenso lohnt es sich, zu hinterfragen, ob ein Video wirklich in voller Länge benötigt wird oder einzelne Ausschnitte reichen, um eine Aussage zu unterstützen.
  • Above the fold aufräumen: Eines der CWV-Kernkriterien misst, wie schnell eine Seite nutzbar ist. Trennen Sie sich deshalb besonders in der mobilen Darstellung von allem, was den Ladevorgang verzögert. Große Bilder zählen ebenso dazu, wie umfassende Videos. Beschränken Sie sich auf die wirklich wichtigen Inhalte.
  • Lazy Loading einbinden: Alle gängigen Content Management Systeme lassen sich mit einem Tool zum optimierten Laden der Seiteninhalte ausstatten. Diese holen sich die benötigten Medien erst dann, wenn Sie angezeigt werden, bzw. unmittelbar vorher. So muss der Browser nicht direkt nach dem Aufrufen einer URL die gesamte Seite laden und der Nutzer hat schnelleren Zugriff.
  • CSS-Dateien optimieren: Im Laufe der Zeit sammelt sich eine große Menge CSS an. Insbesondere, wenn eine Seite von mehreren Personen bearbeitet wird. Sowohl Codeschnipsel im HTML als auch in eigenen Dateien verschlechtern die Ladezeiten. Prüfen Sie, ob sich Instanzen zusammenlegen lassen und ob an manchen Stellen CSS-Anweisungen bereits überflüssig sind.

Kleine Änderungen, große Wirkung

Um die eigene Seite für die Core Web Vitals fit zu machen, ist oft viel Arbeit nötig. Gerade bei großen oder alten Webpräsenzen ist das Aufräumen und Optimieren eine komplexe Angelegenheit. Doch erste Erfolge lassen sich mit einfachen Mitteln erzielen. Fokussieren Sie Ihre Arbeit zunächst darauf, Dateigrößen zu verringern. Am meisten Potenzial bieten Videos und Bilder. Im zweiten Schritt optimieren Sie Ihren Code und installieren mit Lazy Load einen praktischen Helfer, der mittlerweile ohnehin zum Standardwerkzeug der meisten Webmaster gehört.

Das Serverupgrade ist in wenigen Klicks geschafft. Ein kompletter Umzug erfordert allerdings deutlich mehr Aufwand. In wieweit dieser nötig und durchführbar ist, hängt stark von der individuellen Seite ab. Eventuell ist professionelle Hilfe hier die bessere Alternative.