Starterguide Suchmaschinenoptimierung für Amazon

Beachten Sie die wichtigsten Grundlagen, um Ihre Verkäufe bei Amazon zu steigern – so ranken Ihre Produkte besser!

SEO-Grundlagen für ein besseres Ranking

Amazon ist die wichtigste Suchmaschine. Sogar Google hat das Nachsehen. Zumindest, wenn es um die reine Produktsuche geht. Denn auf der Plattform ist, dank Marketplace, beinahe jedes Produkt und jede Marke zu finden. Deshalb beginnen die meisten ihre Jagd nach den gewünschten Produkten nicht mehr bei Google, sondern direkt bei Amazon. Selbst, wenn Interessenten danach noch nach anderen Kaufmöglichkeiten Ausschau halten, sammeln sie erste Informationen, Preisvorstellungen und Bewertungen bei Amazon ein und vergleichen dann. Und das nicht nur online. Auch der stationäre Handel muss sich an den Angeboten aus dem Netz messen lassen.

Grundlagen für die Optimierung auf Amazon

Die Rechnung ist einfach: Produziere ich ein Produkt oder handele damit, will ich es verkaufen. Produkte, die bei einer Suchanfrage weiter oben gelistet sind, werden besser verkauft. Ich will also, dass mein Produkt möglichst weit oben gelistet wird. Einziges Problem: Das wollen alle anderen auch.

Wer sich bereits etwas mit SEO beschäftigt hat, der erkennt eine ganze Reihe an Parallelen, wenn es um die Optimierung für Amazon geht. Denn im Grunde sind sich die Ansätze recht ähnlich. Das Ziel: immer das bestmögliche Ergebnis für eine Suchanfrage zu liefern. Denn nur so werden Kunden zufriedengestellt und kommen wieder.

Dabei arbeitet auch der Amazon-Algorithmus, A9 genannt, mit Keywords. Wichtig ist zudem die Performance eines Produktes, die vorhandenen Rezensionen und Bilder. Mit diesem Starterguide wollen wir Ihnen kurz vorstellen, wie diese Parameter funktionieren und wie Sie besser damit arbeiten, wenn Sie ein Produkt bei Amazon einstellen.

Keywords – Karteikärtchen für Algorithmen

Wie die meisten Suchmaschinen, so ist auch Amazon von einer guten Verschlagwortung – im SEO-Sprech Keywords oder kurz Keys genannt – abhängig. Nur wenn ein Artikel richtig beschrieben wird, kann er auch für die entsprechenden Suchanfragen ausgespielt werden. In aller Regel sind die benötigten Keys selbsterklärend und ergeben sich aus dem Produkt. Sie werden prominent in der Überschrift, den Produktattributen und dem Beschreibungstext untergebracht.

  • Optimierung: Die Überschrift sollte zwingend den Produktnamen und das wichtigste Suchkriterium enthalten. 200 Zeichen Platz bietet Amazon dafür. Dabei ist Klotzen angesagt. Wenn Sie Wollmützen anbieten, sind Titel wie „Kaschmir Mütze Damen Winter warme Strickmütze Wollmütze mit Kaschmir Wintermütze mit Kunstfell Bommel Slouch Strick Beanie Damen für Winter Bommelmütze Hergestellt in EU“ völlig legitim, funktionieren und sollten deshalb auch genutzt werden, was immer Ihr Sprachgefühl dazu sagt. Sie decken damit eine hohe Zahl an Keys ab und landen so bei entsprechenden Anfragen häufiger oben.
  • Weitere Informationen und Keywords bringen Sie in den Produktattributen unter. Für Inspirationen dürfen Sie sich gerne beim Wettbewerb bedienen und auch über den Tellerrand schauen, was andere für Ideen haben. Pro Punkt haben Sie 200 Zeichen Platz, die Sie voll ausnutzen sollten. Schreiben Sie aber immer selbst den entsprechenden Text. Copy & Paste wirkt unprofessionell und wird zudem abgestraft.
  • In der Produktbeschreibung toben Sie sich frei aus. Gerade günstige oder Alltagsprodukte, wie zum Beispiel Wäscheklammern kommen oft ohne einen umfangreichen Text aus. Jeder weiß, was eine Wäscheklammer ist und sonderlich viel Neues werden Sie dazu auch nicht liefern können. Desto höher der Preis und je hochwertiger das Produkt, desto wichtiger wird jedoch die Beschreibung. Den diejenigen, die sie lesen, haben ein echtes Interesse an Ihrem Produkt. Mit einem guten Inhalt und überzeugenden Argumenten können Sie punkten.

Performance – Ihr Produkt zeigt, was es kann

Amazon misst, wie viele Menschen auf Ihr Produkt klicken, wie lange sie sich die Beschreibung oder Bilder anschauen und wie häufig daraus ein Kauf wird. Daraus zieht der Algorithmus Rückschlüsse und bewertet, ob Ihr Angebot zu einer bestimmten Suchanfrage auch das passende Ergebnis liefert.

  • Optimierung: Um dafür zu sorgen, dass Menschen, die auf Ihr Produkt klicken, auch auf Ihrer Seite bleiben, sich umschauen und schließlich kaufen, müssen Sie liefern, was Sie versprechen. Wenn Ihr Produkt nicht den Erwartungen entspricht, weil Sie es bei den Keys vielleicht etwas zu gut gemeint haben, dann springen Interessenten wieder ab. Achten Sie deshalb darauf, die Keywords zu verwenden, die Sie auch bedienen können. Und liefern Sie Inhalte, die dazu einladen, gelesen oder betrachtet zu werden, um die Verweildauer zu erhöhen.

Welche Auswirkungen hat eine Autorenseite auf mein Ranking?

Welche Auswirkungen eine entsprechende Seite auf das Ranking hat, ist unklar. Google äußert sich nicht dazu. Nach vorliegenden Erkenntnissen scheint die Reputation des Autors bislang keine Auswirkungen auf das Ranking zu haben. Dass es auch in Zukunft dabei bleibt, darf zumindest bezweifelt werden.

Rezensionen – das Denken der Anderen

Die dritte wichtige Säule in der Bewertung Ihres Produktes stellen Rezensionen dar. Sowohl die Menge als auch die Art wird berücksichtigt und fließt ins Ranking ein. Mehr und bessere Bewertungen zu bekommen, kann oft schwer sein, aber auch hier gibt es Möglichkeiten.

  • Optimierung: Sprechen Sie mit den Menschen. Schicken Sie einige Tage nach dem Kauf eine persönliche E-Mail an Ihre Kundschaft. Auch ein Schreiben im Paket ist problemlos möglich. Fragen Sie, ob mit der Ware alles in Ordnung ist, wie Sie helfen können und ob Ihre Kunden eine Bewertung abgeben möchten. Amazon macht das zwar ebenfalls, die Reaktionsquote ist jedoch deutlich geringer als bei einem persönlichen Engagement.

Bilder – das Produkt ins rechte Licht rücken

Ihr Produkt braucht Bilder. Ohne taucht es in den Suchergebnissen nämlich gar nicht erst auf. Und wenn Sie es richtig machen, können Sie mit ansprechendem Bildmaterial den Verkauf zusätzlich ankurbeln.

  • Optimierung: Es ist immer wieder erstaunlich, wie selten Verkäufer Wert auf brauchbares, durchdachtes Bildmaterial legen. Verpixelte Handyaufnahmen, unscharfe Grafiken und Photoshop-Spielereien finden sich gerade bei Nischen-Produkten häufig. Schon beim ersten Klick wird so klar, welchen Wert der Verkäufer seiner Ware beimisst. Gute Bilder sind immer ein Verkaufsargument. Sie bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Produkt in alle Facetten zu präsentieren und seinen Nutzen für Ihre Kunden klar herauszustellen. Investieren Sie deshalb ruhig Zeit und Geld in ansprechende Fotografien, die Ihr Produkt im besten Licht zeigen.

Amazon-SEO für mehr Verkaufserfolg

Es gibt natürlich noch ein paar weitere Stellschrauben, wie z. B. Kundenzufriedenheit und die Einhaltung der vorgegebenen Richtlinien beim Versand, an denen Sie für einen besseren Auftritt auf Amazon drehen können. Als Grundlage für eine solide Produktpräsentation reichen die oben genannten Maßnahmen völlig aus. Wenn Sie erstmal ein paar Bewertungen gesammelt haben und sich dank der passenden Keys auch die Performance Ihrer Seite verbessert, werden Sie sehen, welche Informationen Ihre Kunden noch benötigen. Dann können Sie sich darauf konzentrieren, diese zu liefern. So gelangen Sie Stück für Stück zu einem besseren Ranking.