TYPO3 erhöht um eins

Neben einer verbesserter Geschwindigkeit und einfacheren Bedienung in der Detailliste gibt es weitere Features, die das CMS TYPO3 in der neuesten Version enthält. Hier im Blog erfahren Sie, welche das sind!

Version 11 LTS wird am 05. Oktober veröffentlicht

Das Content Management System TYPO3 wird in seiner neuesten Version um eine Vielzahl an Features erweitert. Im Kern erhält das CMS mehr Sicherheit, ein Facelift für das Backend und eine ganze Reihe an Arbeitserleichterungen für Entwickler, Redakteure und Administratoren. Die aus unserer Sicht spannendsten Neuerungen stellen wir in diesem Artikel kurz vor. Weitere Informationen und Details sind auf der "What‘s new" Seite von TYPO3 zu finden.

Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)

Der Zugang zum Backend lässt sich ab sofort besser schützen. Mithilfe der Multi-Faktor-Authentifizierung erhöhen Sie die Sicherheit Ihres Accounts erheblich. Administratoren und Redakteure können nun einen zweiten, dritten oder vierten Weg nutzen, um sich beim Login zu verifizieren. Möglich sind unter anderem ein One Time Password oder die Nutzung von Recovery Codes. Weitere Informationen sind in der TYPO3-Dokumentation enthalten.

Verbesserte Geschwindigkeit und Bedienung in der Dateiliste

Optisch schlanker und übersichtlicher wirkt die überarbeitete Dateiliste. Zudem verschwindet der i-Frame, den das Element bisher verwendet hat, wodurch die Dateiliste als Ganzes schneller wird. Zudem wird mit der Such-Funktion der Bedienkomfort gerade bei großen Seiten erhöht.

Eine Checkbox ermöglicht das zügige Bearbeiten mehrerer Elemente. Dazu lassen sich Aktionen wie das Ändern von Metadaten oder das Löschen eines Eintrags jetzt mit wenigen Klicks umsetzen.

Praktisch ist außerdem die Möglichkeit, von Daten und Ordnern ein ZIP-Archiv anfertigen zu lassen, dass direkt heruntergeladen werden kann.

Deep Linking im Backend

Sparen Sie sich Umwege. Dank Deep Linking lassen sich Seiten, Module oder Inhaltselemente im TYPO3-Backend direkt über eine URL ansteuern. Suchen und langwieriges Erklären, wo sich welcher Teilbereich versteckt, entfällt damit. Das ist nicht nur für gemeinsames Arbeiten nützlich, auch für die Präsentation vor Kunden oder Vorgesetzten bietet die Technik neue Möglichkeiten.

Verbesserungen der Listen-Ansicht

Das Listen-Modul lässt sich jetzt schneller und komfortabler bedienen. So gibt es nun die Möglichkeit, Spalten einzeln auszuwählen, um genau die Ansicht einzustellen, die für die weiteren Arbeiten nötig ist. Diese Funktion wird zusätzlich um einen Filter erweitert, der eine komfortablere Bedienung der Funktion ermöglicht.

Die Möglichkeit, Daten im ZIP-Format herunterzuladen, besteht in der Listenansicht ebenfalls.

Mehr Barrierefreiheit

Um Menschen mit eingeschränkte Seh-, Hör-, Bewegungs- oder kognitiven Fähigkeiten die Nutzung zu erleichtern, ist TYPO3 bemüht, Hürden in der Bedienung immer weiter abzubauen. Als Grundlage dienen die WAI-ARIA Authoring Practices 1.1. So ist es jetzt möglich, im Backend (Hauptmodulmenü und Hilfemenü) mittels Pfeiltasten zu navigieren, was insbesondere für Screenreader nützlich ist.

Workspace verbessert

TYPO3 legt mit der neuen LTS-Version einen verstärkten Fokus auf den Workspace. Der Kerngedanke hinter dem Modul ist, dass in dieser Arbeitsumgebung verschiedene Redakteure gemeinsam Inhalte erstellen, diese prüfen, korrigieren und erweitern, bis sie schließlich final freigegeben werden. So soll effizienteres Arbeiten im Team möglich sein.

Das Modul existiert schon länger, wurde aber bisher häufig übersehen. Mit einer Anpassung des Designs an das restliche Backend und mithilfe einer Reihe von Komfort-Funktionen soll es für die regelmäßige Nutzung attraktiver werden.

Über ein Dropdown-Menü lassen sich die verschiedenen Arbeitsbereiche aufrufen, Filter und Listen sorgen für eine bessere Übersicht und die Ladezeiten wurden weiter optimiert, um das Arbeiten komfortabler zu gestalten.

TYPO3 präsentiert sich moderner, aufgeräumter und komfortabler

Ziel der momentanen Entwicklungsrichtung ist es, das CMS zugänglicher und barrierefreier zu machen. Die eingeführten Änderungen der letzten Monate verfolgen diesen Ansatz konsequent. Die Verbesserungen im Backend wirken sich direkt auf den Workflow aus und schaffen insbesondere für die Arbeit im Team eine Reihe an Erleichterungen.

Ein weiterer Fokus liegt auf einer erhöhten Sicherheit. Diese wird insbesondere mit der Multi-Faktor-Authentifizierung erreicht, die zudem noch weiter verbessert und für eine vereinfachte Anwendung optimiert wird.

Wir zumindest freuen uns auf die neue Version und die mit ihr verbundenen Verbesserungen, die nicht zuletzt auch uns das Entwickeln und Befüllen von Websites ein Stück leichter macht.